Zum Hauptinhalt springen

Monitor
Hilfen zur Erziehung 2021

Datenbasis 2019

Erneut mehr junge Menschen in den Hilfen zur Erziehung – geringere Zunahme gegenüber den Vorjahren

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland bundesweit 1.167.805 Kinder, Jugendliche und junge Volljährige gezählt, die eine Hilfe zur Erziehung in Anspruch genommen haben. Damit wurde ein neuer Höchststand erreicht. In der Heimerziehung sind weiterhin leicht rückläufige Fallzahlen zu beobachten, während ambulante Leistungen zunehmen.

10,91 Mrd. EUR Aufwendungen für Hilfen zur Erziehung im Jahr 2019

Die Ausgaben für das Arbeitsfeld der Hilfen zur Erziehung sind im Jahre 2019 gegenüber dem Vorjahr nur leicht gestiegen. Es wurden 10,91 Mrd. EUR für Hilfen zur Erziehung und Hilfen für junge Volljährige ausgegeben, das entspricht 20% der Jugendhilfeausgaben insgesamt.

Hilfen zur Erziehung als Unterstützungsleistungen für Familien in belasteten Lebenslagen

Hilfen zur Erziehung reagieren auf problematische sozioökonomische Verhältnisse und andere Lebenslagen mit besonderen Herausforderungen für eine gelingende Erziehung in der Familie.


Kurzanalyse der AKJStat zu den neuen HzE-Daten 2020

Am 29.10.2021 hat das Statistische Bundesamt die Daten zu den Hilfen zur Erziehung 2020 veröffentlicht. Demnach wurden rund 963.000 erzieherische Hilfen für unter 27-Jährige gezählt – rund 53.600 Fälle (-5%) weniger als im Vorjahr. Die Zahl dieser Unterstützungsleistungen ist somit nach einem kontinuierlichen Anstieg in den letzten Jahren erstmals seit 2008 zurückgegangen. Diese Entwicklung zeigt sich auch bei neu gewährten Hilfen, die um -11% und damit noch deutlicher gefallen sind.

Die Kurzanalyse steht hier als Download zur Verfügung.

Für weitere Informationen können die Standardtabellen zu den Hilfen zur Erziehung 2020 auf den Seiten des Statistischen Bundesamtes abgerufen werden:
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Soziales/Jugendarbeit/_inhalt.html;jsessionid=4338BBF67CAA4ED2DE934F57FA379F15.live711#sprg446646; Zugriff: 28.11.2021)


Fünfte Ausgabe des „Monitor Hilfen zur Erziehung“ erschienen

Die fünfte Ausgabe des „Monitor Hilfen zur Erziehung“ schreibt zum einen Auswertungen und Analysen zur Inanspruchnahme von erzieherischen Hilfen, zu den Lebenslagen der Familien, aber auch zu den finanziellen Aufwendungen sowie zu regionalen Unterschieden weiter fort. Zum anderen werden aktuelle und zukunftsweisende Themen für das Arbeitsfeld aufgegriffen. Hierzu gehören die Personalentwicklung in den Hilfen zur Erziehung und im Allgemeinen Sozialen Dienst, die Bedeutung von Hilfen für junge Volljährige sowie aktuelle Entwicklungen bei den Eingliederungshilfen für junge Menschen mit einer (drohenden) seelischen Behinderung gem. § 35a SGB VIII und Eingliederungshilfen gem. SGB XII für Minderjährige. Die hauptsächliche Datengrundlage der Analysen sind die Ergebnisse der Kinder- und Jugendhilfestatistik bis zum Berichtsjahr 2019.

Der „Monitor Hilfen zur Erziehung 2021“ kann hier kostenlos als pdf-Datei heruntergeladen werden. Ebenfalls kostenlos ist eine Druckfassung der Publikation erhältlich.
Bestellungen können gerichtet werden an: ilona.haushalter@tu-dortmund.de


Für das Arbeitsfeld der Hilfen zur Erziehung besteht mit der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik ein umfassendes und bewährtes Instrument einer empirischen Dauerbeobachtung. Die Internetseite des „Monitor Hilfen zur Erziehung“ nutzt diese Datengrundlage und stellt Analysen zum aktuellen Stand sowie zu Entwicklungen im Feld der Hilfen zur Erziehung dar. Bei dieser Internetseite handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Veröffentlichungen „Monitor Hilfen zur Erziehung 2012“, „Monitor Hilfen zur Erziehung 2014“, „Monitor Hilfen zur Erziehung 2016", „Monitor Hilfen zur Erziehung 2018" sowie „Monitor Hilfen zur Erziehung 2021" mit einer Aktualisierung der in den Publikationen enthaltenen Grundauswertungen zu den Fallzahlen und der Inanspruchnahme von Hilfen zu Erziehung sowie zu den Ausgaben für diesen Arbeitsbereich.

Konzeption des Monitor Hilfen zur Erziehung